Über unseren BosinGin


„Wir haben es geschafft, das Bösinger Lebensgefühl ins Glas zu bringen. Das Rauchige des Specks, die Würze von Wacholder und Lorbeer, die Frische Der Früchte“

Unser Gin spiegelt unsere Heimat - bodenständig, freundlich, etwas rauchig.

 

Unser kleines Heimatdorf Bösingen ist fest in der Hand Schwarzwälder Specks. 1800 Einwohner und annährend so viele Metzgereien. Der berühmte Bösinger Speck geht quasi um die Welt. Und weil er so lecker ist, gehört er nicht nur auf den Teller, sondern auch ins Glas. Wir standen vor der Herausforderung, die typischen Aromen von Speck und Gin miteinander zu verbinden.

 

Ein Verfahren, das wir uns im fernen Mexiko abschauten, führte uns auf den richtigen Weg. Dort wird beim Brennen eines sehr hochwertigen Mezcal eine Hühnerbrust in die Brennblase gehängt, um dem Brand noch komplexere Aromen zuzufügen. Warum dies nicht mit Speck versuchen?!

Also haben wir uns bei einem ansässigen Metzger (gibt ja genügend) Speckschwarten besorgt, um diese in die Brennblase zu hängen. Beim Brennen strömt das Destillat daran vorbei und nimmt somit den würzig-rauchigen Geschmack auf. Dazu noch einige hochwertige Botanicals, um den Geschmack abzurunden und fertig war unser erster Gin. Er war gut, doch von der Würze und dem Rauch des Specks war quasi nichts zu schmecken. Zu wenig Schwarte in der Brennblase. Irgendwie ziemlich austauschbar. Also nächster Versuch. Mehr Schwarte, weniger Koriander, mehr Zitrus, keine Rosenblüten.

 

Das Ganze ging dann noch knapp zwei Monate, bis wir mit dem Ergebnis zufrieden waren.

 

Wir haben es geschafft, das Bösinger Lebensgefühl ins Glas zu bringen. Das Rauchige des Specks, die Würze von Wacholder und Lorbeer, die Frische der Früchte. Ein Gedicht mit Tonic und Gurke, oder einfach pur auf Eis.